Der Tenor Bernard Richter wurde in Neuchâtel (Schweiz) geboren, studierte in Neuchâtel und war Mitglied des Opernstudios von Biel. Bernard Richter begann sein Gesangsstudium in der Klasse von Yves Senn in Neuenburg und wurde Mitglied des Opera Studio Suisse in Biel. Im Jahr 2001 war er Finalist beim Internationalen Wettbewerb in Paris und begann anschliessend eine internationale Karriere in Leipzig, wo er für eine Saison engagiert wurde und seinen ersten Tamino (Die Zauberflöte) aufführte.

Sein bisheriges Repertoire umfasst etwa fünfzig Rollen. Zu den bedeutendsten gehören Tamino (Die Zauberflöte) bei den Salzburger Festspielen, Tamino (Don Giovanni) und Belmonte (Die Entführung aus dem Serail) an der “Opéra national de Paris”, Don Ottavio (Don Giovanni) und der Chevalier de la Force (Dialogues des Carmélites) an der Bayerischen Staatsoper in München, Don Ottavio (Don Giovanni) am Opernhaus in Zürich, Ferrando (Così fan tutte) am Théâtre des Champs-Élysées, die Hauptrolle in Atys von Lully an der Opéra Comique, Rossillon (Così fan tutte) am Théâtre des Champs-Élysées, die Hauptrolle in Atys von Lully an der Opéra Comique, Rossillon (Die lustige Witwe) am Grand Théâtre de Genève, die Hauptrolle in La Clemenza di Tito an der Opéra de Nancy und am Teatro Real in Madrid sowie Pâris (La Belle Hélène) und Fritz (La Grande Duchesse de Gerolstein) am Théâtre du Châtelet. Am Theater Freiburg im Breisgau trat er als Idomeneo, Lucio Silla und Mitridate auf. Am Theater an der Wien ist er Benedikt (Beatrice und Benedikt), Erik (Der fliegende Holländer), Don Ottavio (Don Giovanni), Medoro (Orlando Paladino) und Ecclitico (Il Mondo della Luna).

Er singt an renommierten Opern- und Konzerthäusern und bei renommierten Festivals, wie den Pfingstfestspielen Salzburg, dem Wiener Konzerthaus, den Haydn-Festspielen Eisenstadt, der Styriarte Graz, der Accademia di Santa Cecilia, dem Gewandhaus Leipzig, der Berliner Philharmonie, der Hamburger Staatsoper und dem Verbier Festival. Er trat unter anderem mit den Straßburger Philharmonikern, dem NHK-Orchester in Tokio und den Wiener Symphonikern auf.

Außerdem macht er Aufnahmen mit dem Concentus Musicus Wien, Les Musiciens du Louvre und dem Pygmalion Ensemble. Er bereist China mit den Wiener Symphonikern, um Beethovens Symphonie Nr. 9 aufzuführen. Er sang Le Chevalier des Grieux (Manon) am Grand Théâtre de Genève und gab als Pelléas (Pelléas et Mélisande) an der Opéra de Lyon und beim OSM in Montreal ein vielbeachtetes Debüt. Er wird eingeladen, die Rolle des Pelléas, die er bei seinem Debüt an der Wiener Staatsoper 2017 sowie an der Polnischen Nationaloper in Warschau aufführte, erneut zu spielen.

Im Jahr 2017 gibt er sein Debüt an der Mailänder Scala in der Rolle des Don Ottavio (Don Giovanni) und entwickelt eine schöne Beziehung zu dem angesehenen italienischen Haus, das ihn einlädt, die Hauptrolle der Fierrabras in Schuberts Oper Il Contino Belfiore ( La Finta Giardiniera) und dann im Frühjahr 2019 die Hauptrolle des Idomeneo (Idomeneo) zu spielen, eine Rolle, die er im selben Jahr an der Wiener Staatsoper singt. In Begleitung von Ariane Haering singt er im Rezital Schumann, Duparc, Honegger und Massenet in einer ersten Zusammenarbeit beim Festival von Kitzbühel und in den Jardins Musicaux de Cernier.

In der vergangenen Saison kehrte Bernard Richter zur Mailänder Inszenierung der Finta Giardiniera auf Tournee in Shanghai zurück und debütierte anschliessend an der Amsterdamer Oper in der Rolle des Grimoaldo (Händels Rodelinda) in der Regie von Claus Guth und unter der Leitung von Ricardo Minasi. Die Covid-19-Pandemie verhinderte zwei Neuproduktionen – Pelléas et Mélisande an der Mailänder Scala und Béatrice et Bénédict an der Kölner Oper – sowie einen Auftritt beim Verbier Festival in Mozarts Requiem und einer konzertanten Aufführung von Don Giovanni.

In dieser Saison kehrt Bernard Richter in der Hauptrolle des Tito (La Clemenza di Tito) an das Grand Théâtre de Genève zurück, eine Produktion, die dann im kommenden Frühjahr am Theater an der Wien aufgeführt wird. Im Juli 2021 wird er sein Moskauer Debüt in Händels Oper Ariodante am Bolschoi geben.

 

www.bernardrichter.ch